Zustandsnoten für Old- und Youngtimer

Die in der Regel verwendete Definition der Zustandsnoten für Old- und Youngtimer basiert auf der Klassifizierung des deutschen Schulnotensystems und hat sich seit Jahren in der Oldtimerszene etabliert; mittlerweile findet sie auch in den Youngtimerbeschreibungen immer mehr Verwendung.

Der Wert eines historischen Fahrzeuges steht und fällt mit seinem Zustand. Kriterien wie Alter, Laufleistung oder Anzahl der Vorbesitzer sind hier im Gegensatz zu “normalen“ Gebrauchtwagen eher zu vernachlassigen, da sie häufig gar nicht mehr eindeutig zu ermitteln sind. Insofern kommt es allein auf die Zustandsbenotung an.

Note 1: Makelloser Zustand.
Keine Mängel an Technik, Optik und Historie (Originalität). Fahrzeug der absoluten Spitzenklasse. Unbenutztes Original (Museumsauto) oder mit Neuteilen komplett restauriertes Spitzenfahrzeug. Wie neu oder besser. Sehr selten!

Note 2: Guter Zustand.
Original oder fachgerecht restauriert. Mängelfrei, aber mit leichten Gebrauchsspuren. Keine fehlenden oder zusätzlich montierten Teile (Ausnahme: Wenn es die StVZO verlangt).

Note 3: Gebrauchter Zustand.
Normale Spuren der Jahre. Kleinere Mängel, aber voll fahrbereit. Keine Durchrostungen. Keine sofortigen Arbeiten nötig. Nicht schön, aber gebrauchsfähig.

Note 4: Verbrauchter Zustand, eventuell teilrestauriert.
Nur bedingt fahrbereit. Sofortige Arbeiten notwendig. Leichtere bis mittlere Durchrostungen. Einige kleinere Teile können fehlen oder defekt sein. Aber: immer noch relativ leicht zu reparieren (bzw. restaurieren).

Note 5: Restaurationsbedürftiger Zustand.
Nicht fahrbereit. Schlecht restauriert bzw. teil- oder komplettzerlegt. Größere Investitionen nötig, aber noch restaurierbar. Fehlende Teile.

Note 6: Wracks oder Ersatzteilträger

 

Hier finden Sie die Broschüre der DEKRA Classic Services über die Bewertungskriterien für Oldtimer zum Download.

dekra-oldtimer-bewertung.pdf